Pressemitteilung: Schultüten gegen Autopiste – Demo für sichere Radwege am Tempelhofer Damm

Berlin, 08.09.2017. Das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg ruft am 11.9.2017 um 18 Uhr zu einer Demonstration für sichere Radwege zu den Tempelhofer Schulen auf. Die Initiative fordert anlässlich des ersten regulären Schultages der ersten Klassen geschützte Radspuren entlang der wichtigsten Nord-Süd-Verbindung im Stadtteil. Dazu wird sie symbolisch mit Schultüten und rotem Teppich die ersten 25 Meter eröffnen. Mit einer anschließenden Fahrraddemonstration von Alt-Tempelhof zur Ullsteinstraße und zurück fordert das Netzwerk den zügigen Beschluss des eingereichten Einwohnerantrages in der nächsten BVV-Sitzung.

Im Umkreis von 500 Meter um den Tempelhofer Damm befinden sich fünf Schulen mit mehr als 2000 Schülern. Die Kinder und Jugendlichen können nur mühsam gefahrenfrei mit dem Fahrrad zum Unterricht gelangen. Schuld daran ist ein lückenhaftes Radverkehrsnetz, das keine sichere, legale und durchgängige Nord-Süd-Verbindung zwischen Alt-Tempelhof und Alt-Mariendorf bietet. Während die meisten Nebenstraßen Kopfsteinpflaster aufweisen, fehlen am angrenzenden, vielbefahrenen Tempelhofer Damm Radwege völlig. Der dafür nötige Platz wird aktuell durch zwei Parkstreifen belegt.

„Fahrradfahren zur Schule fördert die motorische Entwicklung und stärkt die Konzentrationsfähigkeit im Unterricht. Wir wollen aufgeweckte Kinder statt Pausenhöfe für Autos“, sagt der Sozialwissenschaftler Stefan Meißner vom Netzwerk.

Die Initiative erwartet rund 100 Schüler, Eltern und Anwohner, die sich am U-Bahnhof Alt-Tempelhof treffen und für sicheren Radverkehr demonstrieren. Durch den Tempelhofer Ortskern fahren täglich mehr als 40.000 Autos mit einer Geschwindigkeit von 50 km/h.

„Kinder auf dem Fahrrad haben keine Knautschzone. Diesen Schutz müssen auf dieser Autopiste baulich abgetrennte Radwege übernehmen – und zwar schnellstmöglich. Die jetzt eingeschulten Erstklässler brauchen diese sicheren Wege nicht erst zum Schulabschluß“, mahnt die Sprecherin Dr. Beate Mücke den Bezirk und den Senat zur Eile.

Das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg hat im Juni binnen drei Wochen mehr als 2000 Unterschriften für eine geschützte Radspur auf dem Tempelhofer Damm gesammelt. Dieser Einwohnerantrag des Netzwerkes sieht eine kurzfristige und kostengünstige Lösung für die Zeit vor der Kanalsanierung Mitte der 2020er vor. Er wird am 20. September in der Bezirksverordnetenversammlung behandelt.

Über das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg

Das Netzwerk Fahrradfreundliches Tempelhof-Schöneberg wurde am 25.04.2017 von Unterstützern des Volksentscheids Fahrrad und ADFC-Mitgliedern aus dem Bezirk gegründet und umfasst Aktive verschiedener Initiativen und Verbände. Sie wollen die Umsetzung des zu verabschiedenden RadGesetzes (MobilitätsGesetz III) auf Bezirksebene voranbringen und setzen sich für eine angemessene Qualität der Fahrradinfrastruktur ein.

https://www.rad-ts.de

https://www.facebook.com/FahrradfreundlichesTS

https://twitter.com/rad_ts

Aufruf zur Demonstration:

https://www.rad-ts.de/sichere-radwege-zu-tempelhofer-schulen/

Wortlaut des Einwohnerantrags:

https://www.rad-ts.de/wp-content/uploads/Einwohnerantrag-Verkehrsversuch-mit-Radverkehrsanlagen-auf-dem-Tempelhofer-Damm-E.pdf

Pressemitteilung zur Einreichung des Einwohnerantrages:

https://www.rad-ts.de/presseinformation-2000-menschen-unterschreiben-fuer-sicheren-radweg-am-tempelhofer-damm/

Stellungnahme zum Beschluss einer langfristigen Neugestaltung des Tempelhofer Damms:

https://www.rad-ts.de/bvv-0261-xx/

Bilder für die Pressearbeit:

https://www.picdrop.de/nfts/presse

Download des Konzeptes für den Tempelhofer Damm:

http://www.rad-ts.de/wp-content/uploads/B96RadspurKonzept3.pdf

Ansprechpartner für die Presse

presse at rad-ts.de